Tag-Archive for ◊ Schopftintling ◊

Author:
• Freitag, August 19th, 2011

Und dieser Regel folgend habe ich „meins“ gemacht – also ab in die Wälder, Molly im Schlepptau, den großen Korb eingepackt, Wasser für unterwegs, ein wenig Proviant (Apfel, Schokolade, Tabak) und dann konnte unsere Tour starten. Schön! Im Wald angekommen festzustellen, dass man im Eifer des Gefechts das Messer vergessen hat… grmbl. Naja, dann musste es eben ohne gehen.

Die Lichtverhältnisse waren bei diesem Ausflug wirklich sehr schwierig, denn kurz vorher hatte es leicht geregnet, sogleich schien die Sonne wieder, was wunderschön anzusehende Lichtreflexionen erzeugt, aber beim Fotografieren sehr hinderlich ist. Meine zwei Reflektoren dienten daher mehr als Schattenwurf, denn als Beleuchtungs-Hilfsmittel. Wirklich zufrieden war ich mit den Ergebnissen nicht, denn Grünflächen im Sonnenlicht überstrahlten die Szene so stark, dass der gesamte Hintergrund mancher Fotos einfach nur aus grellen, hell leuchtenden Farbflächen besteht. Nun gut, man kann nicht alles haben.

Die Artenvielfalt nimmt erneut zu, wie vor einigen Wochen bereits, nur die Röhrlinge vermeiden die Fruktifikation weiterhin – sicher zum Ärger der Steinpilz- und Maronensammler. Mich selbst stört das nicht, denn ich hatte mir für dieses Jahr vorgenommen, weitere Arten in der Praxis kennenzulernen, was in den letzten Wochen auch schon ganz gut geklappt hat.

Was sich bei unserem heutigen Ausflug äußerst unangenehm bemerkbar machte, war die Witterung. Nach dem kurzen Regenschauer sorgte die strahlende Sonne für ein Waschküchen-artiges Klima: feucht, drückend, schwül. Molly und ich bewegten uns deutlich langsamer als sonst durch die Wälder, weil jede Anstrengung zuviel war. Im Gegensatz zu der Vielzahl der Sonnenanbeter sind wir dann doch eher Freunde des gemäßigten Klimas – ganz wie die Pilze.

Besonders auffällig ist das derzeitige Wachstum der Cantharellus tubaeformis (Trompetenpfifferling) und der Laccarius amathystea (Violetter Lacktrichterling). Riesige Kolonien bedecken die Laubabschnitte und man hat Mühe die Schritte so zu platzieren, dass man nicht dutzende Fruchtkörper kaputt tritt.

Während Molly und ich durch die Wälder streiften, war Erika mit Dita beim Tierarzt, denn die kleine Dame bekam heute ihre Tollwutschutz-Impfung und kann dann ab übermorgen zum ersten Mal mit in den Wald, was für sie sicherlich ein großer Tag mit vielen Eindrücken wird.

Auf dem Rückweg beschloss ich mit Molly den Wachstumsstand der Herbsttrompeten zu kontrollieren, die wir bei einem unserer letzten Ausflüge an gewohnter Stelle entdeckt hatten und einige Exemplare hatten mittlerweile eine akzeptable Größe erreicht. Diese Stelle dient mir seit letztem Jahr als Indikator, denn die dort vorzufindenden Exemplare sind nach bisheriger Erfahrung noch vor Erreichen der sonst üblichen Dimensionen bereits dem Verfall ausgesetzt – vermutlich aufgrund der dichten Baumkronen, welche das Licht nur sehr spärlich auf den Waldboden treffen lassen und damit für eine sehr feuchte Bodenkultur sorgen. Indikator deshalb, weil ich daran ablesen kann, ob ich an anderer, sehr ergiebiger Stelle (meiner einzigen bekannten Stelle dieser Art) bereits mit Herbsttrompeten rechnen kann.

Unsere Tour endete nach etwas mehr als drei Stunden und fast fünf Kilometern zurückgelegter Strecke mit einem zwar nicht vollen, aber sehr bunten Korb.

Einige Impressionen des heutigen Tages als Galerie…

Author:
• Sonntag, August 07th, 2011

Dezente 15° Celsius, eine Flasche Wasser am Mann und der große Korb – somit war der heutige Ausflug definitiv besser vorbereitet, als die Touren der vergangenen zwei Tage. Fast vier Stunden und fünf Kilometer weit führte uns der Weg durch die Wälder und wir befinden uns in der Phase, wo alle Röhrlinge der Vor-Regen-Phase ihrem natürlichen Zerfall entgegen gehen und die neuen Exemplare noch auf sich warten lassen – stört aber nicht weiter im Programm. Das Wochenende war ertragreich genug.

Sehr gefreut hat mich eine große Ansammlung des Schopftintlings, der zahlreiche Fruchtkörper auf einer Fläche von 5 x 5 Metern ausgebildet hatte. Ein ebenfalls sehr erfreulicher Fund fand sich einige hundert Meter weiter, direkt entlang des Weges: zwei hervorragende, große Exemplare des Milchbrätlings lachten mich an und baten darum, mitgenommen zu werden.

Der Ausflug war der Photographie gewidmet, als positive Begleiterscheinung fanden sich aber dennoch einige Pilze. Ebenfalls hatte ich mir vorgenommen, die vor zwei Wochen mit Reisig abgedeckte Krause Glucke aufzusuchen und im Idealfall zu ernten. Zu meiner Freude hatte kein anderer Sammler das gut getarnte Hühnchen entdeckt und so durfte ich mich über ein kräftig gewachsenes Exemplar freuen. Ich schnitt es bewusst so, dass Reste verblieben, da die Krause Glucke häufig erneut aus dem selben Strunk zu wachsen beginnt.

Hier eine visuelle Zusammenfassung der heutigen Tour…

Author:
• Samstag, September 18th, 2010

Gegen 11.30 Uhr machten wir uns auf den Weg, zwar in den selben Wald wie gestern, aber von einer anderen Seite ausgehend.

Schon auf den ersten Metern zahlreiche Maronenröhrlinge und so bewegten wir uns über die riesige Moosfläche weiter zu einer Stelle, die für gewöhnlich ein Garant für Pfifferlinge ist – so auch heute.

Von dort aus ging es tiefer in das Wellertal, entlang eines Weges der uns gleich eine schöne Überraschung bot, zwar klein, aber fein:

Weiter ging es in Richtung meiner Herbsttrompeten-Stelle, denn ich erwartete mir zumindest eine Handvoll neuer Exemplare und wurde nicht enttäuscht. Zwischendurch ein kleines Päuschen kann nicht schaden:

Ein kleiner Eindruck der Herbsttrompeten-Stelle für alle die sich wundern, auf welchem Habitat diese wunderbaren Pilze gewöhnlich zu  finden sind:

Molly’s Schafporling-Herde der letzten Woche hat sich noch weiter ausgebreitet und man stellt allgemein einen massiven Zuwachs dieser Spezies in unseren Wäldern fest. Kannte ich vor einigen Jahren noch lediglich eine Stelle wo diese Art anzutreffen war, sind es mittlerweile gut sechs oder sieben Abschnitte in den umliegenden Wäldern.

Zurück auf dem Weg angekommen entdeckten wir unter einer Fichte ein Zwillingspärchen, dass ich heute zum ersten Mal wirklich bewusst als Gattung wahrnahm. Es ist zwar kein tatsächlicher Erstfund in diesem Sinne, denn ich hatte schon einmal vor Jahren ein Exemplar an der selben Stelle entdeckt, aber erst heute entstand ein „vernünftiges“ Foto und ich habe diesen Pilz kennend bestimmt:

Pilzkenner werden ihn schon als Schopftintling (Coprinus comatus, „Spargelpilz“, „Porzellantintling“ oder „Tintenpilz“) erkannt haben.

In der Nähe dieser Pilze fanden sich dann zwei Steinpilze. Das erste Exemplar war bereits sehr in Mitleidenschaft gezogen, aber noch total fest und ohne Madenfraß (nur die Schnecken haben sich ausgiebig bedient), das zweite Exemplar war dagegen nicht nur optisch perfekt:

Einige Exemplare des Zitterzahns fanden sich auf einem Baumstumpf und sind für mich ein erster früher Hinweis, dass der Herbst mit großen Schritten Einzug hält:

Und dann ging es los…

Rotfußröhrlinge!!! Wirklich bis zum Abwinken, im wahrsten Sinne des Wortes. Irgendwann hatte ich tatsächlich keine Lust mehr auf allen Vieren herumzukriechen, denn sie standen in Scharen, dass einem schwindlig werden konnte. Nur die jüngsten Exemplare fanden ihren Platz im Korb, einige größere habe ich für meinen Pilzfond mitgenommen.

Ganz in der Nähe stand dieses Pärchen:

Molly und ich bewegten uns weiter durch den Wald bis wir zu einem Fleck kamen, der vor einigen Wochen zahlreiche Steinpilze aller Größen, Formen und Farben bescherte. Aber Fehlanzeige. Was aber nicht heißen soll, dass der Weg vergebens war – überall sah man gelb:

Molly machte in der Zwischenzeit Pause, bis ich mit der Ernte fertig war:

Ein Stückchen weiter durfte ich dann diesen stattlichen Steinpilz entdecken – fest und wurmfrei:

Der Korb sah mittlerweile so aus und ich beschloss, dass es Zeit wird nach Hause zu gehen:

Eine dreistündige Tour ging zu Ende, bestes Wetter (leicht kühl, aber Sonnenschein) und ich brauche kein anderes Hobby, denn heute ist Pilze putzen angesagt:

Und zum Abschluss alle Bilder als Galerie: