Tag-Archive for ◊ Goldgelber Lärchenröhrling ◊

Author:
• Dienstag, August 20th, 2019

Wir schreiben den 20. August 2019 und ich gedenke meines Opas Maximilian Rögner, der heute seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Wer hier schon länger mitliest weiss, dass mein Großvater mir bereits in meiner frühesten Kindheit viel über Pilze, Flora und Fauna beibrachte und damit meine Leidenschaft weckte. So habe ich mich heute also gegen 17:00 Uhr auf den Weg in die Wälder begeben, um zu fotografieren, Pilze zu sammeln, über die Zeit nachzudenken und seiner zu gedenken.

Ich habe mich heute, zum ersten Mal seit langer Zeit, in Abschnitte begeben, welche bedingt durch intensive Forstwirtschaft vor einigen Jahren ein Bild des Schreckens boten und sich die Pilzvegetation schlagartig auf wenige, „zähe Arten“ beschränkte. Zwischenzeitlich erkennt man dort, dass sich das Gebiet durch Gräser, Farne und kleine Bäume rekultiviert.

Auch wenn sich die Pilze anfänglich nur sehr sporadisch zeigten, sollte es ein großartiger Ausflug werden. An einem spezifischen Standort, den ich stets unter die Lupe nehme, fanden sich immens viele Birken-Röhrlinge (Leccinum scabrum) in allen Formen und Größen. Zuguterletzt zählte ich etwa 30 verwertbare Exemplare, wo für gewöhnlich immer nur vereinzelte Pilze zu finden sind.

Natürlich fanden sich auch wieder zahlreiche Exemplare des Goldgelben Lärchen-Röhrlings (Suillus grevillei), wie in den letzten Tagen ständig. Vereinzelt sah ich Perlpilze (Amanita rubescens), Kuh-Röhrlinge (Suillus bovinus), Pfeffrige Zwergröhrlinge (Chalciporus piperatus) sowie einzelne Maronen-Röhrlinge (Imleria badia). Ich durchwanderte den gesamten, vertrauten Abschnitt und ging, entgegen sonstiger Gewohnheit, einen schmalen, dicht begrasten Waldweg weiter, um festzustellen wo dieser eigentlich hinführt. Es regnete inzwischen sehr konstant, leichter Nieselregen, was mich aber wenig störte.

Flockenstielige Hexen-Röhrlinge (Neoboletus erythropus) gesellten sich zur Ausbeute dazu, teils überständig (blieben natürlich am Standort zurück), teils sehr junge Exemplare, absolut frisch und madenfrei.

Irgendwann kam ich in ein Gebiet, welches ich vor vielen Jahren regelmäßig bewanderte, welches aber durch die Rodungen teils sehr ausgetrocknet war. Dort bot sich ein gänzlich anderes Bild: Bemooste Wege, Gräser an den Rändern, wunderschön anzusehen. Und dann ging es los mit den Steinpilzen 🙂

Der Gemeine Steinpilz (Boletus edulis) in allen nur denkbaren Variationen: Kleine Exemplare, dickbäuchige Exemplare, groß gewachsene Ausführungen. An einem Standort fanden sich 25 Exemplare dicht an dicht, wohl innerhalb der vergangenen zwei bis drei Tage erst gewachsen.

Ich durchwanderte über zwei Stunden, teils im strömenden Regen, komplett durchnässt bis auf die Knochen, das gesamte Gebiet, fotografierte, genoß die Stille und sammelte Pilze, die meine Wintervorräte auffüllen werden.

Author:
• Montag, Oktober 03rd, 2011

Feiertage sind eine gute Sache: man bekommt einen freien Tag geschenkt und kann diesen nach Gutdünken nutzen. Normalerweise bin ich bei meinen Streifzügen ja mit Molly solo unterwegs und die kleine Dita muss alleine zuhause bleiben, aber wenn sich schon mal so eine gute Gelegenheit bietet, waren wir heute zu viert in den Wäldern.

Die letzten Wochen waren hinsichtlich des Pilzwachstums in den fränkischen Wäldern sehr wankelhaft. Einerseits liest man im Schwammer-Forum Fundberichte ungeahnten Ausmaßes, andererseits klagen viele über mäßige bis hin zu gar keinen Funden. In meiner Region, dem Norden Oberfrankens, hatte ich zumeist gute Ausbeute, fand eine bunt gemischte Artenvielfalt und manche Arten zeitweilig im Übermaß – zumeist.

Unser Ausflug führte Erika, Molly, Dita und mich in die Wälder meiner Kindheit, entlang des ehemaligen Grenzstreifens zur Tschechischen Republik, der heutzutage das ideale Pilzrevier darstellt, da sich auch 22 Jahre nach Öffnung des Eisernen Vorhangs nur wenige in diese Wälder verirren. In den vergangenen Jahren habe ich hier desöfteren seltene Arten entdecken dürfen, die sich sonst nirgendwo anders in meinen heimischen Forsten zeigen – so z. B. Suillus cavipes (Hohlfußröhrling), Suillus placidus (Elfenbeinröhrling), u. a..

Die wechselhaften Temperatur- und Witterungsverhältnisse waren der Pilzpopulation nicht sehr zuträglich: Überreste gigantischer Steinpilze, vertrocknete Täublinge und allerlei undefinierbare Pilzleichen stehen an allen Ecken und Enden. Eine Art scheint sich aber an diesem Wechselspiel nicht zu stören: Boletus badius (Maronenröhrling). Man findet sie in solch zahlreichen Mengen, dass Erika und ich teilweise 50 feinste Exemplare auf 20 qm messenden Abschnitten entdeckten. Natürlich wandern da nur die schönsten in den Korb, wenn man schon die Wahl hat.

Dita hat sich auf diesem Ausflug als eine sehr ungeduldige Zeitgenossin bewiesen: wann immer wir anhielten, um Pilze zu ernten, erlebten wir ein wahrliches Fiep-Konzert. Es kann ihr einfach nicht schnell genug gehen, immer in Bewegung bleiben, immer weiter. Dies und andere Erlebnisse bestärken uns in der Ansicht, dass sie der perfekte Hund für den Hundesport Agility ist. Kein Hindernis ist zu hoch, keine Lücke zu schmal, überall muss man hineinkriechen – Furcht kennt sie scheinbar nicht.

Neben Maronenröhrlingen fanden sich dann doch noch einige andere Arten: Flockenstielige Hexenröhrlinge, Rotfußröhrlinge, Steinpilze, Sandröhrlinge, Kuhröhrlinge, Goldgelbe Lärchenröhrlinge und Pfefferröhrlinge.

Der Ausflug tat uns allen gut: wir begegneten keiner Menschenseele, Molly und Dita tobten sich an einem kristallklaren Bach aus, die Brotzeit am Buchbrunnen war köstlich und unser Korb wurde bestens gefüllt – was will man mehr.

Die schönsten Aufnahmen des heutigen Tages…

Author:
• Samstag, August 20th, 2011

Sparen wir uns eine lange Einleitung, kurz und schmerzlos: Molly und ich waren ab 12.45 in den Wäldern rund um Selb unterwegs und obgleich 80% der regional ansässigen Schwammerer jammern, dass es „…heuer (dieses Jahr) einfach nix gibt…“, so konnten wir uns über mangelnde Funde nicht beklagen.

Besonders erfreulich sind dabei die derzeitigen Funde des Lactarius volemus (Brätling oder Milchbrätling), denn mein Großvater Maximilian, der mich vor mehr als 30 Jahren mit in die Schwammer nahm, liebt diesen Pilz über alles und wird heute 92 Jahre alt. Und was liegt da näher, als ihm diese Kostbarkeit aus den heimischen Wäldern vorbeizubringen…

Da es keine aussergewöhnlichen Erlebnisse auf diesem Tour gab, die uns drei Stunden querfeldein führte, gibt es hier zur Abwechslung mal nur eine Auflistung der gesammelten Arten

  • Amethystblauer Lacktrichterling (Laccaria amethystea)
  • Amethystpfifferling (Cantharellus amethysteus)
  • Birkenröhrling (Leccinum scabrum)
  • Birkenrotkappe (Leccinum testaceoscabrum, Syn. Leccinum versipelle Snell)
  • Butterröhrling (Suillus luteus)
  • Fichtensteinpilz (Boletus edulis)
  • Goldgelber Lärchenröhrling (Suillus grevillei)
  • Kuhröhrling (Suillus bovinus)
  • Milchbrätling (Lactarius volemus)
  • Mohrenkopfmilchling (Lactarius lignyotus)
  • Perlpilz (Amanita rubescens)
  • Pfifferling (Cantharellus cibarius)
  • Rotfußröhrling (Xerocomellus chrysenteron)
  • Sandröhrling (Suillus variegatus)
  • Semmelstoppelpilz (Hydnum repandum)
  • Trompetenpfifferling (Cantharellus tubaeformis)
  • Violetter Lacktrichterling (Laccaria amethystea)
  • Ziegenlippe (Xerocomus subtomentosus)

und dann noch die Galerie des Tages…