Tag-Archive for ◊ Goldgelber Lärchenröhrling ◊

Author:
• Montag, Oktober 03rd, 2011

Feiertage sind eine gute Sache: man bekommt einen freien Tag geschenkt und kann diesen nach Gutdünken nutzen. Normalerweise bin ich bei meinen Streifzügen ja mit Molly solo unterwegs und die kleine Dita muss alleine zuhause bleiben, aber wenn sich schon mal so eine gute Gelegenheit bietet, waren wir heute zu viert in den Wäldern.

Die letzten Wochen waren hinsichtlich des Pilzwachstums in den fränkischen Wäldern sehr wankelhaft. Einerseits liest man im Schwammer-Forum Fundberichte ungeahnten Ausmaßes, andererseits klagen viele über mäßige bis hin zu gar keinen Funden. In meiner Region, dem Norden Oberfrankens, hatte ich zumeist gute Ausbeute, fand eine bunt gemischte Artenvielfalt und manche Arten zeitweilig im Übermaß – zumeist.

Unser Ausflug führte Erika, Molly, Dita und mich in die Wälder meiner Kindheit, entlang des ehemaligen Grenzstreifens zur Tschechischen Republik, der heutzutage das ideale Pilzrevier darstellt, da sich auch 22 Jahre nach Öffnung des Eisernen Vorhangs nur wenige in diese Wälder verirren. In den vergangenen Jahren habe ich hier desöfteren seltene Arten entdecken dürfen, die sich sonst nirgendwo anders in meinen heimischen Forsten zeigen – so z. B. Suillus cavipes (Hohlfußröhrling), Suillus placidus (Elfenbeinröhrling), u. a..

Die wechselhaften Temperatur- und Witterungsverhältnisse waren der Pilzpopulation nicht sehr zuträglich: Überreste gigantischer Steinpilze, vertrocknete Täublinge und allerlei undefinierbare Pilzleichen stehen an allen Ecken und Enden. Eine Art scheint sich aber an diesem Wechselspiel nicht zu stören: Boletus badius (Maronenröhrling). Man findet sie in solch zahlreichen Mengen, dass Erika und ich teilweise 50 feinste Exemplare auf 20 qm messenden Abschnitten entdeckten. Natürlich wandern da nur die schönsten in den Korb, wenn man schon die Wahl hat.

Dita hat sich auf diesem Ausflug als eine sehr ungeduldige Zeitgenossin bewiesen: wann immer wir anhielten, um Pilze zu ernten, erlebten wir ein wahrliches Fiep-Konzert. Es kann ihr einfach nicht schnell genug gehen, immer in Bewegung bleiben, immer weiter. Dies und andere Erlebnisse bestärken uns in der Ansicht, dass sie der perfekte Hund für den Hundesport Agility ist. Kein Hindernis ist zu hoch, keine Lücke zu schmal, überall muss man hineinkriechen – Furcht kennt sie scheinbar nicht.

Neben Maronenröhrlingen fanden sich dann doch noch einige andere Arten: Flockenstielige Hexenröhrlinge, Rotfußröhrlinge, Steinpilze, Sandröhrlinge, Kuhröhrlinge, Goldgelbe Lärchenröhrlinge und Pfefferröhrlinge.

Der Ausflug tat uns allen gut: wir begegneten keiner Menschenseele, Molly und Dita tobten sich an einem kristallklaren Bach aus, die Brotzeit am Buchbrunnen war köstlich und unser Korb wurde bestens gefüllt – was will man mehr.

Die schönsten Aufnahmen des heutigen Tages…

Author:
• Samstag, August 20th, 2011

Sparen wir uns eine lange Einleitung, kurz und schmerzlos: Molly und ich waren ab 12.45 in den Wäldern rund um Selb unterwegs und obgleich 80% der regional ansässigen Schwammerer jammern, dass es „…heuer (dieses Jahr) einfach nix gibt…“, so konnten wir uns über mangelnde Funde nicht beklagen.

Besonders erfreulich sind dabei die derzeitigen Funde des Lactarius volemus (Brätling oder Milchbrätling), denn mein Großvater Maximilian, der mich vor mehr als 30 Jahren mit in die Schwammer nahm, liebt diesen Pilz über alles und wird heute 92 Jahre alt. Und was liegt da näher, als ihm diese Kostbarkeit aus den heimischen Wäldern vorbeizubringen…

Da es keine aussergewöhnlichen Erlebnisse auf diesem Tour gab, die uns drei Stunden querfeldein führte, gibt es hier zur Abwechslung mal nur eine Auflistung der gesammelten Arten

  • Amethystblauer Lacktrichterling (Laccaria amethystea)
  • Amethystpfifferling (Cantharellus amethysteus)
  • Birkenröhrling (Leccinum scabrum)
  • Birkenrotkappe (Leccinum testaceoscabrum, Syn. Leccinum versipelle Snell)
  • Butterröhrling (Suillus luteus)
  • Fichtensteinpilz (Boletus edulis)
  • Goldgelber Lärchenröhrling (Suillus grevillei)
  • Kuhröhrling (Suillus bovinus)
  • Milchbrätling (Lactarius volemus)
  • Mohrenkopfmilchling (Lactarius lignyotus)
  • Perlpilz (Amanita rubescens)
  • Pfifferling (Cantharellus cibarius)
  • Rotfußröhrling (Xerocomellus chrysenteron)
  • Sandröhrling (Suillus variegatus)
  • Semmelstoppelpilz (Hydnum repandum)
  • Trompetenpfifferling (Cantharellus tubaeformis)
  • Violetter Lacktrichterling (Laccaria amethystea)
  • Ziegenlippe (Xerocomus subtomentosus)

und dann noch die Galerie des Tages…

Author:
• Freitag, August 19th, 2011

Und dieser Regel folgend habe ich „meins“ gemacht – also ab in die Wälder, Molly im Schlepptau, den großen Korb eingepackt, Wasser für unterwegs, ein wenig Proviant (Apfel, Schokolade, Tabak) und dann konnte unsere Tour starten. Schön! Im Wald angekommen festzustellen, dass man im Eifer des Gefechts das Messer vergessen hat… grmbl. Naja, dann musste es eben ohne gehen.

Die Lichtverhältnisse waren bei diesem Ausflug wirklich sehr schwierig, denn kurz vorher hatte es leicht geregnet, sogleich schien die Sonne wieder, was wunderschön anzusehende Lichtreflexionen erzeugt, aber beim Fotografieren sehr hinderlich ist. Meine zwei Reflektoren dienten daher mehr als Schattenwurf, denn als Beleuchtungs-Hilfsmittel. Wirklich zufrieden war ich mit den Ergebnissen nicht, denn Grünflächen im Sonnenlicht überstrahlten die Szene so stark, dass der gesamte Hintergrund mancher Fotos einfach nur aus grellen, hell leuchtenden Farbflächen besteht. Nun gut, man kann nicht alles haben.

Die Artenvielfalt nimmt erneut zu, wie vor einigen Wochen bereits, nur die Röhrlinge vermeiden die Fruktifikation weiterhin – sicher zum Ärger der Steinpilz- und Maronensammler. Mich selbst stört das nicht, denn ich hatte mir für dieses Jahr vorgenommen, weitere Arten in der Praxis kennenzulernen, was in den letzten Wochen auch schon ganz gut geklappt hat.

Was sich bei unserem heutigen Ausflug äußerst unangenehm bemerkbar machte, war die Witterung. Nach dem kurzen Regenschauer sorgte die strahlende Sonne für ein Waschküchen-artiges Klima: feucht, drückend, schwül. Molly und ich bewegten uns deutlich langsamer als sonst durch die Wälder, weil jede Anstrengung zuviel war. Im Gegensatz zu der Vielzahl der Sonnenanbeter sind wir dann doch eher Freunde des gemäßigten Klimas – ganz wie die Pilze.

Besonders auffällig ist das derzeitige Wachstum der Cantharellus tubaeformis (Trompetenpfifferling) und der Laccarius amathystea (Violetter Lacktrichterling). Riesige Kolonien bedecken die Laubabschnitte und man hat Mühe die Schritte so zu platzieren, dass man nicht dutzende Fruchtkörper kaputt tritt.

Während Molly und ich durch die Wälder streiften, war Erika mit Dita beim Tierarzt, denn die kleine Dame bekam heute ihre Tollwutschutz-Impfung und kann dann ab übermorgen zum ersten Mal mit in den Wald, was für sie sicherlich ein großer Tag mit vielen Eindrücken wird.

Auf dem Rückweg beschloss ich mit Molly den Wachstumsstand der Herbsttrompeten zu kontrollieren, die wir bei einem unserer letzten Ausflüge an gewohnter Stelle entdeckt hatten und einige Exemplare hatten mittlerweile eine akzeptable Größe erreicht. Diese Stelle dient mir seit letztem Jahr als Indikator, denn die dort vorzufindenden Exemplare sind nach bisheriger Erfahrung noch vor Erreichen der sonst üblichen Dimensionen bereits dem Verfall ausgesetzt – vermutlich aufgrund der dichten Baumkronen, welche das Licht nur sehr spärlich auf den Waldboden treffen lassen und damit für eine sehr feuchte Bodenkultur sorgen. Indikator deshalb, weil ich daran ablesen kann, ob ich an anderer, sehr ergiebiger Stelle (meiner einzigen bekannten Stelle dieser Art) bereits mit Herbsttrompeten rechnen kann.

Unsere Tour endete nach etwas mehr als drei Stunden und fast fünf Kilometern zurückgelegter Strecke mit einem zwar nicht vollen, aber sehr bunten Korb.

Einige Impressionen des heutigen Tages als Galerie…