Tag-Archive for ◊ Phallus impudicus ◊

Author:
• Sonntag, Oktober 09th, 2011

Entgegen sonstiger Gewohnheiten nahm ich heute jemand mit in meine Reviere, der nicht auf vier Pfoten neben mir herläuft. Die Zielsetzung des heutigen Tages war möglichst viele Arten zu finden, dabei standen die Speisepilze für mich persönlich eher nicht im Vordergrund, da die letzten Touren genug verwertbare Masse für den Winter ergaben.

Es ging gegen 13.00 Uhr auf die Piste, Molly war natürlich mit von der Partie und bereits zu Beginn fanden sich größere Ansammlungen von Röhrlingen (Sandröhrling, Rotfußröhrling, Maronenröhrling). Der erste besondere Fund des Tages war ein wunderschönes Exemplar des Stropharia aeruginosa (Grünspan-Träuschling), der sich von seiner schönsten Seite präsentierte:

In unmittelbarer Nähe demonstrierte uns dann die Urstufe von Phallus impudicus (Stinkmorchel) als Hexenei seine außergewöhnliche Kraft:

Das Substrat Stubbe scheint dieser Art zu liegen und wir beschlossen einige Hexeneier für den späteren Rohverzehr mitzunehmen – übrigens ein absolut geniales Geschmackserlebnis und wider Erwarten weder schleimig noch übelriechend, zumindest wenn das Hexenei noch in seiner ursprünglichen Form vorliegt und noch nicht in die Länge getrieben hat.

Der Weg führte weiter in Richtung des Abschnitts, den ich in der Vorwoche mit Erika erkundete und wo sich auf kleinstem Raum zahlreiche Maronenröhrlinge tummelten. Die Population hat zwar zwischenzeitlich merklich abgenommen, aber unsere Körbe füllten sich mit ansehlichen Mengen. In diesem Waldabschnitt fand sich dann der nächste besondere Fund des Tages, sieben Exemplare von Suillus cavipes (Hohlfußröhrling):

Ich beschloss noch weiter zu laufen, denn zeitlich lagen wir im grünen Bereich (die Dämmerung war noch relativ weit entfernt) und in der Vorwoche hatte ich da ein Waldstück entdeckt, dass schon auf Distanz sehr interessant aussah. Inmitten des Nadelwaldes, der sich aus Fichten und Kiefern zusammensetzt, sah ich da einen Laubwald-Bereich, welchen wir nun aufsuchten. Wir wurden nicht enttäuscht: es fand sich dort neben bereits überalterten Rotkappen auch eine Raufußröhrlings-Art, die ich in dieser Form noch nie gesehen habe.

Ob es sich dabei um eine eigenständige Art oder „nur“ um eine Varietät handelt kann ich leider noch nicht sagen, aber ein Sporenabdruck liegt mir vor und ich werde in den Wintermonaten eine genauere Bestimmung versuchen, die ich im Erfolgsfall auch hier veröffentliche.

Wir waren insgesamt fast 5 Stunden unterwegs und legten eine beträchtliche Strecke querfeldein zurück. „Krönender Abschluss“ war dann eine Personenkontrolle durch die Gesetzeshüter auf dem Parkplatz, wo wir das Fahrzeug abgestellt hatten. Die beiden Herren fanden es wohl ungewöhnlich, wenn sich junge Männer heutzutage so wenig modischen Themen wie der Pilzsuche widmen – Zitat: „…und sie waren bloss zum schwammern hier?“.

Author:
• Freitag, September 09th, 2011

Freitag nach der Arbeit, wenn das Wochenende am längsten ist, geht es mit Molly in die Wälder, um Pilze zu sammeln – so die Theorie. In der Praxis ist es aber vielmehr so, dass wir gegenwärtig in Ermangelung eines Spätsommer-typischen Wachstums lediglich Eindrücke sammeln und diese auf digitales Zelluloid bannen.

Die Röhrlinge scheinen einen letzten Anlauf nehmen zu wollen, denn wir fanden eine vereinzelte Rotkappe und einen einsamen Rotfußröhrling und sollte sich die Witterung nun halbwegs gleichbleibend gestalten, so könnte dies sogar gelingen. Hydnum repandum (Semmel-Stoppelpilz) sendet mittlerweile in vielen Teilen der Republik seine Vorboten aus und man merkt, dass sich der Übergang Spätsommer nach Herbst relativ nahtlos vollzieht.

Nachdem ich die Tage in der Rezeptecke im Schwammer-Forum über Hexeneier gelesen hatte, wagte ich dann auch einmal das Experiment: rohes Hexenei. Und ich kann wirklich nur bestätigen, was MePe06 dort beschrieb: ein milder, aromatischer Geschmack, eine Mischung aus Rettich und Kohlrabi, fest in der Konsistenz und keineswegs ekelhaft – sofern man sich überwindet, das Ei aus seiner weniger appetitlich anmutenden Hülle zu pellen.

Für den morgigen Samstag steht wieder ein großer Ausflug auf dem Programm, den ich zusammen mit Molly bestreiten werde, denn der kleinen Dita möchte ich diese Tour im Moment noch nicht zumuten – die Distanz ist einfach zu groß und die Dauer zu lang.

Einige Fotos des heutigen Ausflugs…

Author:
• Samstag, Juli 02nd, 2011

Nun ist es also endlich soweit: die Pilzsaison 2011 beginnt sich so langsam auch im Fichtelgebirge abzuzeichnen. Wo sich in der vergangenen Woche noch kaum etwas entdecken ließ, habe ich heute schon verschiedenste Funde machen dürfen. Natürlich sieht es für den Mykophagen (Pfannenpilz-Sammler) noch etwas dürftig aus, aber wer sich generell für Pilze interessiert, kann bei seinen Ausflügen schon die ersten interessanten Exemplare sichten.

Die Palette reichte von  Xerocomellus chrysenteron (Rotfußröhrling) über Boletus luridiformis (Flockenstieliger Hexenröhrling),  Calocera viscosa (Klebriger Hörnling), Phallus impudicus (Gemeine Stinkmorchel), Phaeolus spadiceus (Kiefern-Braunporling), Paxillus involutus (Kahler Krempling), Amanita fulva (Fuchsbrauner Scheidenstreifling), Suillus variegatus (Sandröhrling), Amanita rubescens (Perlpilz), Cantharellus cibarius (Pfifferling), Lactarius glyciosmus (Kokosflockenmilchling) bis hin zum ersten Boletus badius (Maronenröhrling) des Jahres. Auch diverse Exemplare der Gattung Russula (Täublinge) habe ich gesichtet, die aber erst noch einer näheren Bestimmung bedürfen.

Im Großen und Ganzen also ein sehr vielversprechender Auftakt und das gegenwärtige Klima sollte diese Entwicklung noch begünstigen. Wir haben wechselweise Regen und Sonnenschein bei Temperaturen zwischen 15° und 20° Celsius. Vielleicht wird dieses Jahr auch mein Traum vom Fund eines Boletus reticulatus (Sommersteinpilz) wahr – wollen wir es abwarten…

Einige Bilder des Tages als Galerie wie gewohnt…