Tag-Archive for ◊ Suillus cavipes ◊

Author:
• Sonntag, Oktober 09th, 2011

Entgegen sonstiger Gewohnheiten nahm ich heute jemand mit in meine Reviere, der nicht auf vier Pfoten neben mir herläuft. Die Zielsetzung des heutigen Tages war möglichst viele Arten zu finden, dabei standen die Speisepilze für mich persönlich eher nicht im Vordergrund, da die letzten Touren genug verwertbare Masse für den Winter ergaben.

Es ging gegen 13.00 Uhr auf die Piste, Molly war natürlich mit von der Partie und bereits zu Beginn fanden sich größere Ansammlungen von Röhrlingen (Sandröhrling, Rotfußröhrling, Maronenröhrling). Der erste besondere Fund des Tages war ein wunderschönes Exemplar des Stropharia aeruginosa (Grünspan-Träuschling), der sich von seiner schönsten Seite präsentierte:

In unmittelbarer Nähe demonstrierte uns dann die Urstufe von Phallus impudicus (Stinkmorchel) als Hexenei seine außergewöhnliche Kraft:

Das Substrat Stubbe scheint dieser Art zu liegen und wir beschlossen einige Hexeneier für den späteren Rohverzehr mitzunehmen – übrigens ein absolut geniales Geschmackserlebnis und wider Erwarten weder schleimig noch übelriechend, zumindest wenn das Hexenei noch in seiner ursprünglichen Form vorliegt und noch nicht in die Länge getrieben hat.

Der Weg führte weiter in Richtung des Abschnitts, den ich in der Vorwoche mit Erika erkundete und wo sich auf kleinstem Raum zahlreiche Maronenröhrlinge tummelten. Die Population hat zwar zwischenzeitlich merklich abgenommen, aber unsere Körbe füllten sich mit ansehlichen Mengen. In diesem Waldabschnitt fand sich dann der nächste besondere Fund des Tages, sieben Exemplare von Suillus cavipes (Hohlfußröhrling):

Ich beschloss noch weiter zu laufen, denn zeitlich lagen wir im grünen Bereich (die Dämmerung war noch relativ weit entfernt) und in der Vorwoche hatte ich da ein Waldstück entdeckt, dass schon auf Distanz sehr interessant aussah. Inmitten des Nadelwaldes, der sich aus Fichten und Kiefern zusammensetzt, sah ich da einen Laubwald-Bereich, welchen wir nun aufsuchten. Wir wurden nicht enttäuscht: es fand sich dort neben bereits überalterten Rotkappen auch eine Raufußröhrlings-Art, die ich in dieser Form noch nie gesehen habe.

Ob es sich dabei um eine eigenständige Art oder „nur“ um eine Varietät handelt kann ich leider noch nicht sagen, aber ein Sporenabdruck liegt mir vor und ich werde in den Wintermonaten eine genauere Bestimmung versuchen, die ich im Erfolgsfall auch hier veröffentliche.

Wir waren insgesamt fast 5 Stunden unterwegs und legten eine beträchtliche Strecke querfeldein zurück. „Krönender Abschluss“ war dann eine Personenkontrolle durch die Gesetzeshüter auf dem Parkplatz, wo wir das Fahrzeug abgestellt hatten. Die beiden Herren fanden es wohl ungewöhnlich, wenn sich junge Männer heutzutage so wenig modischen Themen wie der Pilzsuche widmen – Zitat: „…und sie waren bloss zum schwammern hier?“.

Author:
• Samstag, August 27th, 2011

Entgegen sonstiger Gewohnheiten habe ich mich heute in ein sonst dem Sonntag vorbehaltenes Waldstück begeben und war dort mit Molly wirklich lange unterwegs. Kaum angekommen begann es zu regnen, aber daran störten wir uns nicht – zumindest so lange, wie es nicht aus Kübeln schüttete, was später noch der Fall war.

Ganz klar: die heftigen Temperaturen im 30° Celsius-Bereich haben meine Hoffnungen auf niedrigem Niveau gehalten, aber in diesem Wald tut sich eigentlich immer etwas. Röhrlinge sind zwar auch dort Mangelware, aber der ein oder andere Raufußröhrling verirrte sich dann doch in meinen Korb.

Was in diesem Jahr besonders auffällig ist: der Milchbrätling findet sich in großer Menge – in den Vorjahren war ich bei meinen Ausflügen froh, wenn ich 1-5 fand. Dieses Jahr sind 20 Stück pro Ausflug keine Seltenheit.

Auch die Herbsttrompeten haben seit letztem Sonntag bereits nachgelegt und so konnte ich wieder einige Exemplare an meiner Spezialstelle finden.

Die Tour führte uns durch endlose Waldabschnitte, wir waren 5 Stunden unterwegs, legten 7,6 km Distanz zurück und neben heftigsten Regenschauern stolperten wir auch über einige Erstfunde – der Hitze der letzten Tage zum Trotz.

Bevor ich nun viel Text verfasse, lasse ich einfach mal die Bilder sprechen…