Tag-Archive for ◊ Leccinum scabrum ◊

Author:
• Samstag, Oktober 01st, 2011

Ich liebe diese echten Samstage, die sind so entspannend. Und nicht den falschen Samstag, der mich fast meinen Job gekostet hätte! [Zitat: Homer J. Simpson]

Und so wie Homer liebe auch ich diese echten Samstage, die inzwischen zu einem echten Ritual geworden sind. Bepackt mit der auf die Bedürfnisse angepassten Ausrüstung (Korb, Messer, Zweitmesser, Kamera, Zweitobjektiv, GPS-Logger, Mobiltelefon, Proviant und Wasser für Mann und Hund, Schokolade, Tabakbeutel, Feuerzeug, etc. pp.) geht es meist gegen Mittag los, da sich die Dämmerung schon gegen 18.30 Uhr einstellt und so eine Samstags-Tour durchaus 5-6 Stunden dauern kann, wie es die letzten Wochen gezeigt haben.

Entgegen der bisherigen Gewohnheit ging Erika mit Dita ein Stück des Weges mit, um sich dann zu verabschieden – das nahm uns Molly aber krumm. Es blieb mir also nichts anderes übrig, als Erika noch einmal anzurufen und um Rückkehr zu bitten. Molly hatte die Situation wohl so verstanden, dass das Frauchen samt Schwesterherz in eine andere Richtung läuft und wir uns entgegengesetzt dazu bewegen – unverzeihlich. Also, zurück zum Ausgangspunkt, ins Auto steigen, Motor kurz an, eine Kehrtwende und dann aussteigen und regulär verabschieden. Da war die Welt dann auch wieder im Lot, denn Molly ist wie ich auch ein absoluter Gewohnheitsfanatiker – keine Veränderung bitte.

Also, zweiter Versuch und nun die verpasste Zeit wieder reinholen und mit zackigem Schritt ab in den Wald. Die ersten Funde ließen nicht lange auf sich warten, denn wo ich Schnittreste großer Steinpilze entdecke, hat der Sammler vor mir meist etwas übersehen – so auch in diesem Fall. Ein gigantischer, Pokal-großer Steinpilz, der tatsächlich außer einigem Schneckenfraß absolut perfekt war. Der Korb war bereits mit diesem Pilz sehr ausgefüllt und das zu Beginn der Tour…

Es ging steil bergauf in Richtung der Totentrompeten-Stelle, wo noch einige Nachzügler zu finden waren – vermutlich die letzte Ernte des Jahres. Hinter uns hörte ich dann plötzlich Stimmen: Frau mit Kind. Also schnell auf den Weg gemacht, denn so gerne ich auch andere Menschen um mich herum habe, möchte ich im Wald dennoch die Zeit ausschließlich mit Molly genießen und mich aus dem Alltag ausklinken. Auf der Kuppe angekommen ging es auf einen parallel verlaufenden Weg wieder abwärts, der weitere Steinpilze mit sich brachte. Diese Taktik hat sich in den letzten Wochen bewährt, selbst wenn es einen großen Aufwand darstellt, das Waldstück auf diese Weise zu durchkämmen.

Wir begaben uns nun in Richtung des Rotkappen-Waldes, da sich trotz trockener Witterung die Meldungen von Raufuß-Funden in den letzten Tagen im Forum gehäuft hatten. Auf dem Weg dorthin fanden sich einige Exemplare des Boletus edulis (Fichtensteinpilz), die mitten aus dem Weg wuchsen und als multiple Persönlichkeit mehrere in sich verwachsene Fruchtkörper gebildet hatten. Weiterhin fanden sich auf diesem Weg auch einige Boletus luridiformis (Flockenstielige Hexenröhrlinge), die trotz ihrer Größe sehr fest, schneckenfraß- und madenfrei waren.

Im Rotkappen-Wald war uns dann das Glück ebenfalls hold, wenngleich viele Exemplare bereits so gigantisch waren, dass ich sie um keinen Preis in einer Pilzmahlzeit haben möchte – eindrucksvoll waren sie dennoch. Als ich in dem dichten Wald gerade am Fotografieren bin, springt Molly aus dem Platz in den Sitz und starrt in die Ferne. Das ist für mich immer ein klares Warnsignal, dass ich auch sehr ernst nehme. Plötzlich raschelte es recht laut aus unbestimmbarer Richtung und Distanz – wahrlich kein angenehmes Gefühl. Ob da im nächsten Moment ein Rehbock angesprungen kommt oder doch eine Wildschwein-Rotte weiss man ja nicht. Ein Klaps auf Mollys rechte Seite und dazu das Bark-Kommando und sie ließ einen tiefen, lauten Beller durch den Wald hallen. Nach dem dritten Laut machte sich das unbestimmte Tier dann aus dem Staub und ich war sehr froh, dass ich meine treue Begleiterin bei mir hatte.

Nach diesem Schreck verließen wir den Abschnitt hinaus auf dem Weg und machten erst einmal Brotzeit. Auch das ist so ein Ritual, dass wir beide sehr genießen, denn wer lang läuft, muss auch gut essen.

Der Weg führte uns dann weiter und längs des Graswegs wuchsen unter kleinen Fichten Steinpilze, die ich fast übersehen hätte. Auch hier durfte ich meinen Korb weiter füllen. Nachdem der Korb zu diesem Zeitpunkt bereits so voll und schwer war, dass mir mein Arm langsam aber sicher schmerzte, beschloss ich den heutigen Ausflug nach fast fünf Stunden ausklingen zu lassen und lief mit Molly in Richtung Schirnding weiter, wo uns Erika mit Dita vom vereinbarten Treffpunkt abholte.

Morgen werden wir erst einmal eine Pause einlegen, aber den Feiertag am Montag werden wir nutzen, um uns zusammen auf den Weg zu machen – im Viererpack findet sich mehr und es macht auch mehr Spaß.

Die Fotos des heutigen Tages als Galerie zum Durchklicken…

Author:
• Donnerstag, September 29th, 2011

Heute hatte ich einen außerplanmäßigen freien Tag, den ich nach der Erfüllung meiner Pflichten Erika, den Hunden und den Pilzen widmete.

Auftakt war ein Ausflug mit Erika, Rita, Sally, Chill, Dita’s Schwester DJane, Molly und Dita zu einem nahegelegenen See, der von Anglern stark frequentiert wird – auch heute und wie so oft, waren diese von der wilden Hundemeute wenig begeistert. Auf dem Weg zum See nutzte ich die Chance und ging abseits des Weges durch die Waldabschnitte, wo ich bereits die ersten Boletus edulis (Fichtensteinpilz), Boletus badius (Maronenröhrling) und Lactarius deterrimus (Fichtenreizker) fand. Am und im Wasser tobten sich die Hunde dann aus, bevor Rita wieder zur Arbeit musste und wir gemeinsam den Rückweg antraten.

Der zweite Ausflug des Tages führte Molly und mich in die umliegenden Wälder von Selb, wo wir wirklich fette Beute machten: Steinpilze, Maronenröhrlinge und Birkenpilze füllten in kürzester Zeit den Korb. Das Sammeln der jungen Maronenröhrlinge war dabei eine immens zeitintensive Aufgabe, da sie manche Flecken in großer Zahl bevölkern, idealerweise es sich um junge Exemplare handelt, die aber entsprechend klein sind. Somit hat man sehr viel zu tun, um den Korb zu füllen und vom Putzen der Pilze will ich erst gar nicht sprechen.

Die Fotos des heutigen Tages…

Author:
• Samstag, September 17th, 2011

Die Samstags-Ausflüge haben sich mittlerweile zu einem richtigen Ritual entwickelt: Proviant am Mann für Mensch und Hund, Fotoausrüstung, GPS-Logger, Erste-Hilfe-Set (toi, toi, toi – ich will es nie benötigen) und natürlich der Korb – mittlerweile sogar wieder der Große. Die Länge dieser Touren ist inzwischen so gewachsen, dass der Akku meines Telefons beim Aufzeichnen der Route meistens irgendwann schlappmacht – daher also wieder der GPS-Logger aus alten Tagen, selbst wenn dieser die Höhenunterschiede u. a. Daten nicht so präzise aufzeichnet, wie das auf dem Telefon eingesetzte Programm.

Was an diesem heutigen Tag besonders auffiel, war die rapide Zunahme des Wachstums von Leccinum (Raufußröhrlinge), denn gleich zu Beginn fanden sich die ersten Leccibum scabrum (Birkenröhrling) sowie Leccinum testaceoscabrum (Birkenrotkappe) – allerdings nicht am erwarteten Fleck. Der „Rotkappen-Wald“ ist in diesem Jahr absolut leer, nichts, rein gar nichts zeichnet sich dort ab. Vor einigen Wochen fanden sich in dem Abschnitt zumindest Lactarius volemus (Milchbrätling), aber diese Art hat sich für dieses Jahr auch schon verabschiedet – einer fand sich aber trotzdem noch.

An gewohnter Stelle fanden sich noch einmal eine größere Menge Craterellus cornucopioides (Totentrompete), aber auch hier wird es langsam weniger. Beschweren kann ich mich darüber trotzdem nicht, da sich die Stelle als sehr ertragreicher Fleck bewiesen hat.

13:26 Uhr… der Alptraum meiner Ausflüge – ein donnernder Knall, der nachhallte. Molly zum Glück an der Leine, aber es war absolut nicht zu deuten, woher der Schuss kam. 13:28 Uhr… der zweite Schuss. Das sind die Momente, wo man sich im Wald überhaupt nicht wohlfühlt. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich Molly sehr kurz an der Leine bei mir. Der Jäger begegnete uns während der nächsten Minuten nirgends, somit lässt sich auch nicht sicher sagen, wie weit er entfernt war – ein unschönes Gefühl blieb trotzdem.

Nach diesem Schreck ging es in andere Abschnitte, wo ich einige Boletus edulis (Fichtensteinpilz) in den Korb wandern lassen konnte, bevor es in Richtung Schirnding weiterging, wo ich längs des Weges eine wunderschönes Quartett Boletus luridiformis (Flockenstieliger Hexenröhrling) entdeckte. Man kann also derzeit noch einmal einen Wachstumsschub erkennen, der sich aber in wenigen Wochen sicherlich seinem Ende zuneigen wird.

Einige Aufnahmen des heutigen Tages…