Tag-Archive for ◊ Pfefferröhrling ◊

Author:
• Montag, Oktober 03rd, 2011

Feiertage sind eine gute Sache: man bekommt einen freien Tag geschenkt und kann diesen nach Gutdünken nutzen. Normalerweise bin ich bei meinen Streifzügen ja mit Molly solo unterwegs und die kleine Dita muss alleine zuhause bleiben, aber wenn sich schon mal so eine gute Gelegenheit bietet, waren wir heute zu viert in den Wäldern.

Die letzten Wochen waren hinsichtlich des Pilzwachstums in den fränkischen Wäldern sehr wankelhaft. Einerseits liest man im Schwammer-Forum Fundberichte ungeahnten Ausmaßes, andererseits klagen viele über mäßige bis hin zu gar keinen Funden. In meiner Region, dem Norden Oberfrankens, hatte ich zumeist gute Ausbeute, fand eine bunt gemischte Artenvielfalt und manche Arten zeitweilig im Übermaß – zumeist.

Unser Ausflug führte Erika, Molly, Dita und mich in die Wälder meiner Kindheit, entlang des ehemaligen Grenzstreifens zur Tschechischen Republik, der heutzutage das ideale Pilzrevier darstellt, da sich auch 22 Jahre nach Öffnung des Eisernen Vorhangs nur wenige in diese Wälder verirren. In den vergangenen Jahren habe ich hier desöfteren seltene Arten entdecken dürfen, die sich sonst nirgendwo anders in meinen heimischen Forsten zeigen – so z. B. Suillus cavipes (Hohlfußröhrling), Suillus placidus (Elfenbeinröhrling), u. a..

Die wechselhaften Temperatur- und Witterungsverhältnisse waren der Pilzpopulation nicht sehr zuträglich: Überreste gigantischer Steinpilze, vertrocknete Täublinge und allerlei undefinierbare Pilzleichen stehen an allen Ecken und Enden. Eine Art scheint sich aber an diesem Wechselspiel nicht zu stören: Boletus badius (Maronenröhrling). Man findet sie in solch zahlreichen Mengen, dass Erika und ich teilweise 50 feinste Exemplare auf 20 qm messenden Abschnitten entdeckten. Natürlich wandern da nur die schönsten in den Korb, wenn man schon die Wahl hat.

Dita hat sich auf diesem Ausflug als eine sehr ungeduldige Zeitgenossin bewiesen: wann immer wir anhielten, um Pilze zu ernten, erlebten wir ein wahrliches Fiep-Konzert. Es kann ihr einfach nicht schnell genug gehen, immer in Bewegung bleiben, immer weiter. Dies und andere Erlebnisse bestärken uns in der Ansicht, dass sie der perfekte Hund für den Hundesport Agility ist. Kein Hindernis ist zu hoch, keine Lücke zu schmal, überall muss man hineinkriechen – Furcht kennt sie scheinbar nicht.

Neben Maronenröhrlingen fanden sich dann doch noch einige andere Arten: Flockenstielige Hexenröhrlinge, Rotfußröhrlinge, Steinpilze, Sandröhrlinge, Kuhröhrlinge, Goldgelbe Lärchenröhrlinge und Pfefferröhrlinge.

Der Ausflug tat uns allen gut: wir begegneten keiner Menschenseele, Molly und Dita tobten sich an einem kristallklaren Bach aus, die Brotzeit am Buchbrunnen war köstlich und unser Korb wurde bestens gefüllt – was will man mehr.

Die schönsten Aufnahmen des heutigen Tages…

Author:
• Samstag, September 24th, 2011

Auf unserer heutigen Marathon-Tour durch die Wälder rund um Arzberg und Schirnding zeichnete es sich ab, was bereits in Mainfranken wahrnehmbar ist: die milden Temperaturen lassen Boletus edulis (Fichtensteinpilz) noch ein letztes Mal zurückkehren, bevor sich die Pilzsaison 2011 langsam aber sicher ihrem Ende zuneigt.

Craterellus cornucopioides (Totentrompete) sprießt auch noch immer, aber die Anzahl der Fruchtkörper nimmt inzwischen ab – für eine gute Handvoll reichte es aber trotzdem noch.

Enttäuschend ist derzeit nur die schwache Ausprägung der Gattung Leccinum (Raufußröhrling). Dort, wo im letzten Jahr die Menge der Rotkappen erschlagend war, findet sich momentan absolut gar nichts. Auf dem Weg zum Rotkappen-Wald fand sich allerdings eine große Anzahl Suillus luteus (Butterröhrling), die zwar sehr umständlich zu putzen sind, aber jedes Mischpilzgericht bereichern.

Spektakulärster Fund des heutigen Tages war ein gigantischer Steinpilz, der frech am Wegesrand stand – nicht zu übersehen, aber scheinbar war ich als der glückliche Finder vorgesehen.

Molly und ich genießen diese Ausflüge derzeit sehr, denn ich kann dabei Abstand vom Alltag bekommen und meine großer Borderdame sammelt 1000 Eindrücke… in einigen Wochen geht es dann mit beiden Bordercollie auf die Piste, was ich derzeit aufgrund der langen Distanzen zur Schonung von Dita noch vermeide.

Die Aufnahmen des heutigen Tages, wieder einmal bunt gemischt…

Author:
• Samstag, Oktober 09th, 2010

Der heutige Ausflug war zeitlich sehr eng gesteckt und so schnappte ich mir Molly gegen viertel vor Zwölf und es ging in die vorderen Wälder des Wellertals. Die Ausbeute als „recht überschaubar“ zu bezeichnen ist eigentlich noch untertrieben – es gab so gut wie nichts. Zwei Maronenröhrlinge zu Beginn der Tour, Felder von Trompetenpfifferlingen, die mich aber nicht interessieren, einige Pfifferlinge und zuguterletzt noch Hallimasch, der aber größtenteils bereits zu alt war. Am Ende meines Rückwegs „stolperte“ ich dann noch über einen prächtigen, komplett maden- und wurmfreien Kiefernsteinpilz, den ich als Ergänzung zu den von gestern verbliebenen Maronenröhrlingen packte, um ein weiteres gutes Pfund Pilzmischung für den Winter einzufrieren. Nach ca. zwei Stunden endete die hurtige Sammelaktion mit einem relativ leeren Korb.

Im direkten Anschluss gingen wir dann zu Plan 2 über, der für heute auf dem Programm stand: eine Fahrt nach Regensburg. Eine Freundin hatte mir bereits vor Monaten vom Tokyo-Kyoto vorgeschwärmt und so haben wir uns heute endlich aufgerafft und besuchten diese Running-Sushi-Bar. Wir wurden nicht enttäuscht, denn für 9,90 Euro gibt es All-You-Can-Eat – Homer Simpson würde diesen Ort nie wieder verlassen – obwohl… wenn man an die Episode „Die 24-Stunden-Frist“ denkt.

Das Ambiente ist sehr dezent, japanische Interpreten trällern die vermutlich schönsten Songs aus Japans Popcharts und dazu gibt es ein stetig gefülltes Band mit allen Sushi- und Süßspeisen-Variationen, die man sich nur wünschen kann. Kurzum: ein sowohl qualitativ als auch quantitativ geniales Geschmackserlebnis und bei dem Preis schämt man sich fast, weil man nicht aufhören kann Teller vom Band zu nehmen.

Morgen geht es dann wieder zu Dritt auf die Piste und vielleicht haben wir in unserem anderen Stammwald mehr Glück…