Hallimasch in rauen Mengen

Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, zuhause eine Mittagsmahlzeit zu mir genommen, eine Tablette gegen den Schmerz geschluckt, ging es auch schon auf die Piste – nicht umsonst hat mir ein Freund vor Jahren den Spitznamen “Kampfschwammerer” verpasst ūüėČ

Erika, Molly und ich begaben uns in ein nahegelegenes Waldst√ľck, wo Erika am Sonntag bereits Hallimasch in gro√üer Anzahl gefunden hatte.

Ich selbst lief im Waldst√ľck parallel zum Weg und sammelte einige Maronenr√∂hrlinge und auch eine Handvoll Pfifferlinge kreuzte meinen Weg. In der Zwischenzeit erreichte Erika schon den ersten Baumstumpf, der mit Hallimasch √ľbers√§t war und begann dort zu ernten. Wir setzten unseren kleinen Ausflug noch ein St√ľckchen fort und wurden mit zahlreichen Hallimasch-Kolonien belohnt.

Auf dem R√ľckweg gesellten sich dann noch auf weite Distanz sichtbare Hexenr√∂hrlinge dazu und nach 1,5 Stunden war der Korb gut gef√ľllt. Durch meine Wunde bin ich derzeit noch nicht so bewegungsfreudig, habe also keine Fotos in abenteuerlichen Posen geknipst, aber die Ausbeute kann sich dennoch sehen lassen:

Bisschen was geht ja immer und das folgt nun in der Galerie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.