Ein persönlicher Erstfund – im Land der Elefanten…

Heute führte der Weg in eine Region rund um ein Wasserschutzgebiet, wo ich mich sehr gerne an den Sonntagen herumtreibe, weil man hier im Regelfall kaum auf Leute stösst. Das war heute ein wenig anders, aber störte nicht weiter im Konzept. Selbst wenn hier durch fortschreitende Forstarbeiten die Struktur und der Bestand des Waldes neue Formen annimmt, habe ich dennoch häufig Glück was Röhrlingsfunde und andere Arten betrifft. Auch heute…

Neben einigen frischen, jungen, madenfreien Steinpilzen (die wirklich großen Kaliber hat ein anderer findiger Sammler schon gestern oder vorgestern geerntet) habe ich einige Milchbrätlinge gefunden, die ich im Anschluss meinem 91-jährigen Opa brachte. Der freute sich wirklich, denn er hat mich vor über 30 Jahren auf diese Pilzart gebracht und liebt sie seit seiner eigenen Kindheit. Dafür würde er sogar Steinpilze stehen lassen.

Zahlreiche Lärchenröhrlinge gab es, einige Maronenröhrlinge, Kuhmäuler (Großer Schmierling), die ersten Trompetenpfifferlinge, ein einzelner Pfifferling, Pfefferröhrlinge, Kuhröhrlinge, Sandröhrlinge, Perlpilze, echte Reizker und dann stolperte ich rein zufällig über eine Art, die ich derzeit zu bestimmen versuche. Sie ist mir persönlich noch nie (zumindest nicht bewusst) aufgefallen und wirkt atypisch für unsere Region und die Beschaffenheit der Wälder – reine Spekulation.

Es handelt sich entweder um einen Röhrling oder Porling, ca. 7-10 cm groß, weiß mit hellbraun geschupptem Stiel. Beim Geruch würde ich von einer leicht citrusartigen, frischen, fruchtigen Note sprechen und seine “Röhren” weisen eine leicht gelbliche Farbe auf. Das halbschattige Habitat wies Heidelbeersträucher auf, war von Moosen bedeckt und umringt von zahlreichen Kiefern und einigen Fichten.

Hier einige Aufnahmen…

Später gibt es eine Aktualisierung, so bald sich einer der Experten im befreundeten Pilzforum zu dieser Art geäußert hat.

AKTUALISIERUNG: nach meinen jetzigen Informationen handelt es sich bei der gefundenen Art um einen Elfenbeinröhrling,

“Der Elfenbeinröhrling (Suillus placidus) ist ein relativ seltener Speisepilz. Er ist ein Mykorrhizapilz der Zirbelkiefer und Weymouthskiefer und ist im Sommer und Herbst in der näheren Umgebung dieser Bäume zu finden. Auf Grund seiner Seltenheit sollte er geschont werden.” (Quelle: Wikipedia).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.