Es geht wieder los…

Zwei kleine Regenschauer im Laufe dieser Woche gaben Grund zur Annahme, dass sich endlich wieder ein Wachstumsschub abzeichnen könnte – dem war auch so… Die Rotfußröhrlinge (Xerocomellus chrysenteron) sind auf dem Vormarsch, es gibt wieder Maronenröhrlinge (Boletus badius, syn. Xerocomus badius) und die Pfifferlinge (Cantharellus cibarius) kehren zurück. Milchbrätlinge (Lactarius volemus) scheinen die heißen Temperaturen nicht wirklich zu mögen, denn bis auf ein einzelnes brauchbares Exemplar konnte ich nur die Überreste dieser äußerst schmackhaften Art finden. Ein schöner Goldröhrling (Suillus grevillei) fand sich auch, doch der Steinpilz (Boletus edulis L.) hält sich nach wie vor in der Region zurück. Ein junger, verirrter Schönfußröhrling (Boletus calopus) grinste mich dann noch vom Wegrand aus an… leider ungenießbar, auch wenn der Name etwas anderes erwarten ließe 😉

Einige Fotos des Tages…

Tag des Milchbrätling

Sonnenschein und eine leichte Brise, das ideale Wetter um sich mit Hund, Kamera und Korb bewaffnet in die Wälder zu begeben. Ich hätte diesen Wald schon vor Tagen aufsuchen sollen, denn die Überreste von gut zwei Dutzend Milchbrätlingen (Lactarius volemus) zeugten von einer verpassten riesigen und sicher sehr schmackhaften Mahlzeit.

Nichtsdestotrotz kam ich mit einem gut gefüllten Korb heim… und Molly hat sich auch gefreut, wie eine Wilde im Wald herumtoben zu dürfen… 😉 Neben einer großen Anzahl von Milchbrätlingen fanden sich auch zahlreiche Pfifferlinge, ein altes Examplar eines  Schönfußröhrlings (Boletus calopus) sowie Porlinge (Polyporaceae), die ich erst noch bestimmen muss. Im Moment scheint es die Hochzeit der Brätlinge zu sein, denn sie wachsen hier wirklich an allen Ecken und Enden – selbst da, wo es im letzten Jahr nicht mal giftige Pilze gab 😉

Hier die Bilder des Tages…

Erste Schafporlinge

Der heutige Tag brachte neben angenehmer frischer Luft auch einen Schwung Pilze mit sich. Neben Pfifferlingen (Cantharellus cibarius) und Milchbrätlingen (Lactarius volemus) gab es heute die ersten Schafporling, auch Schafeuter genannt (Albatrellus ovinus, Synonym: Polyporus ovinus) zu bewundern. Und als Kuriosum des Tages eine Stinkmorchel (Phallus impudicus), die beschlossen hat, in einer abstrusen Weise zu wachsen 🙂