Pfifferlinge, Milchbrätlinge & der Tod…

Wie sang Costa Cordalis schon so schön im Jahr 1980: Bring uns Regen, Pan, komm’ mach die Erde grün – dem schliesse ich mich vorbehaltlos an. Im Moment sind die Niederschlagsmengen einfach zu gering, als dass sich wirklich ein vernünftiges Pilzwachstum einstellen könnte.

Die Funde des Wochenendes waren eher bescheiden, dennoch kann ich nicht klagen. Die Pfefferröhrlinge (Chalciporus piperatus) zeigen sich wieder vereinzelt an schattigen Plätzen, der Perlpilz (Amanita rubescens) feiert ein stilles Comeback, einzelne Sandröhrlinge (Suillus variegatus) sind zu finden, Rotfußröhrlinge, Pfifferlinge und Milchbrätlinge.

Neben diesen Funden habe ich noch die Überreste eines Waldräubers entdeckt – hier die Aufnahmen des Tages…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.