Gyromitra esculenta, Molly und ich

Heute ging es mit Molly gegen Nachmittag auf die Piste, denn das Wetter war schön, es hatte einige Tage zuvor geregnet und sogleich folgte wieder Sonnenschein. Eigentlich ja gute Voraussetzungen… während andere bereits von Kiefernsteinpilz-Funden im sonnigen Schwarzwald berichten, sind wir über jeden Sonnenstrahl glücklich – daher waren die Erwartungen auch nicht all zu hoch gesteckt.

Die Suche nach den Fabelwesen habe ich zwar innerlich schon aufgegeben, aber unser Freund aus Solling hatte mich mit seinem Fundbericht ja wieder total angestachelt. Die wenigen Abschnitte in unseren Sauerboden-Nadelwäldern, die überhaupt in Frage kämen, habe ich dann auch brav systematisch abgesucht – leider erfolglos.

So blieb mir nichts anderes übrig, als einen Fleck aufzusuchen, der mir im letzten Jahr einen anderen Fund bescherte – ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn der Blütenstaub und das Klima massiv dazu beigetragen hatten, dass die vorgefundenen Exemplare bereits sehr mitgenommen aussahen.

Diesen unbekannten Gesellen haben wir dann auch noch entdeckt:

Nun gut, zumindest hatten Molly und ich viel Spaß und somit war es ein schöner Samstags-Ausflug in der blühenden Natur im Norden Oberfrankens Zwinkern

Grüße,
Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.