• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Morcheln 2018
#1
Hi Fories,

voriges Jahr hab' ich die erste Speisemorchel am 1. April gefunden, heuer waren sie ab Mitte April am Start. 180 Exemplare sind es diesmal nicht geworden, Auge x pi 80. Jedenfalls ist mein Fünfliterglas voll geworden,


   


In Kärnten sind die häufig anzutreffen, wenn der Wettergott rechtzeitig was Nasses runterschickt. Manches Jahr spinnt der und lässt um dieses Zeit Gefrorenes niedergehen,  Verdächtig
Der Hotspot lag diesmal in der südlichen Steiermark, die Morchelfreaks dort konnten sie körbeweise ernten. 
So hat jede Region ihre Vor/- und Nachteile, den Kaiserling werde ich kaum bei uns finden können, Klimawechsel hin oder her. Mir würde der Erbsenstreuling auch reichen, der wurde bereits einmal vor X-Jahren hiesig gefunden.

Eine Nob(i)le Spende von einem Kärnten-Urlauber habe ich im Küchenkastl,


   


Noch nicht probiert, wie sich diese Dingens in einer Sosse machen, angeblich sehr pilzig. Mein nächster Beitrag wird wahrscheinlich ein küchentechnischer werden ...

"Pflonck", auf euer Wohl,  Bier

LG
Peter
_________________________________________________________________
Geschrieben hab ich bereits als Kärntner TS, bin ein Opfer der Ralfschen Programmierung. 
  Zitieren
#2
Hi Peter,
wieviele Jahre müßte ich wohl sammeln für ein 5 Literglas: 2 Jahre, 3 Jahre, 5 Jahre oder länger.... keine Ahnung!!!!!?, aber egal. Was macht ein Erbsenstreuling in dieser Aufzählung? Den habe ich leider noch nie gefunden und wie der in der Küche so kommt, fände ich auch mal ganz interessant. Aber auch egal ich warte wohl mal besser auf das Auftauchen des ersten Hexenröhrlings, da wäre ich dann auch auf sicherem Terrain. Trotzdem das Morcheljahr war dieses Jahr leider bei uns nicht so besonderes. Vielleicht lag es an dem späten Kälteeinbruch oder keine Ahnung an was. Jetzt sind die potenziellen Plätze so zugewachsen da will ich gar nicht mehr nachsehen, es ist trocken und der nächste Regen kommt am Donnerstag,.... vielleicht.

VG Siggi
  Zitieren
#3
(06-05-2018, 10:25 PM)Siggi schrieb: Was macht ein Erbsenstreuling in dieser Aufzählung? Den habe ich leider noch nie gefunden und wie der in der Küche so kommt, fände ich auch mal ganz interessant. 

Hi Siggi,

dem habe ich voriges Jahr nachgestellt, erfolglos. Vielleicht hat ja einer von Euch eine 'Erbsenstelle' im Fundus und könnte mir Tipps zur Bodenbeschaffenheit geben, auch eine rel. Zeitangabe, ab wann man die Suche starten sollte. 
Yepp, klar landen die essbaren in meinem Körbchen. Mehr aber interessieren mich die 'Neuen', dem Frühlings- Ackerlinig zB bin ich voriges Jahr erstmals begegnet. 
Manchmal lege ich mir etwas unter's Mikro, auch wenn dabei nur ein trivialer Pilz herauskommt.
Isse mei Hobby für die Pension,  Hammer ,allemal besser als Enten füttern, oder?

LG
Peter
_________________________________________________________________
Geschrieben hab ich bereits als Kärntner TS, bin ein Opfer der Ralfschen Programmierung. 
  Zitieren
#4
Hallo Peter,

ich gratuliere zu den Funden Daumen hoch . Da hast Du auch einmal etwas was ich hier nicht entdecke. Mitte April gab es ein paar Spitzmorcheln aber seit dem habe ich nur noch verkümmerte Mairitterlinge gefunden. Es ist einfach zu trocken Grrr .

Im Übrigen sehen Erbsenstreulinge in frischen Zustand so aus :

       

Fundort war ein renaturalisiertes Bergbaugebiet.

VG Willihund
  Zitieren
#5
Servas Willihund,

danke für Deine Aufnahmen. Beim Erbsenstreuling wird es sich so ähnlich verhalten wie bei den Morcheln, beide werden schlicht oft übersehen. Stimmt zumindest für Kärnten, was die Esculentas anbelangt. Die brauchen kalkhaltige Böden und alte Eschen, die hast Du leider nicht vor der Haustür. 
Der E-Streuling mykorrhiziert mit Pinus (Föhre, Kiefer), sollte daher wesentlich öfter zu finden sein. Leider ist das Gegenteil der Fall in Ö. wird er in der Roten Liste 2016 als potentiell gefährdet geführt.
Jetzt fehlt mir eigentlich nur ein aufgelassener Steinbruch mit einigen Kiefern, dann könnte ich einen Erbsenzuchtversuch mit getrocketen Pilzen starten,  Grinsen
Das klappt mit den Morcheln tatsächlich. In einem potentiellem Fundgebiet habe ich eine rel. Überstandene ausgesetzt, nach vier Jahren konnte ich ernten.

Morcheln würde ich jederzeit gegen Erbsenstreulinge tauschen, vlt kommen wir beide ins Geschäft,  Kichern

LG
Peter
_________________________________________________________________
Geschrieben hab ich bereits als Kärntner TS, bin ein Opfer der Ralfschen Programmierung. 
  Zitieren
#6
Hi Peter,

bei den Erbsensträulingen mußt Du dich eher an Nobi wenden. Der kennt da sehr gute Fundorte. Ich habe den nur einmal bei Nando gefunden.

Gratulation zur Morchelzucht Daumen hoch . Ich wußte gar nicht daß dies funktioniert.

VG Willihund
  Zitieren
#7
Hi, 

die Morchelzucht war dem Zufall geschuldet, einigen Sporen dürfte der neue Standorf gefallen haben.

Die Erbsen im Glas habe ich von Nobi bekommen, wir sind uns voriges Jahr über den Weg gelaufen,  Smile

Jetzt wird es fad, in Kärnten, meint eine Pilzkollegin, "bis die Eierschwammerl kommen". 

Hmmm, mich interessieren eher die anderen, die ich noch nicht gefunden habe. Hauptsache raus in den Wald, irgendetwas findet man immer. Oder man wird gefunden, von Zecken,  Zunge

LG
Peter
_________________________________________________________________
Geschrieben hab ich bereits als Kärntner TS, bin ein Opfer der Ralfschen Programmierung. 
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste