• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ERLEDIGT Blasse Koralle
#1
Hallo Pilzfreunde,

ich habe heute in einem reinen Fichtenwaldstück, einen relativ großen Korallenpilz gefunden. Der Waldboden ist dort kalkhalig und fast gänzlich mit Moos bewachsen.
Die Koralle wächst nicht an einem abgestorbenen Holz, sondern freistehend in mehreren "Büschen".

Hier die Attribute der Pilzart:

Die beiden Fruchtkörper sind 8 bis 12 cm hoch und ebenso breit. Die Äste verzweigen sich mehrfach nach oben zu kleinen Spitzen.
Die Farbe ist auffallend hell wie etwa Milchkaffee.
Das Fleisch des breiten, festen Strunks ist weiß.
Der Geruch ist schwach, nach zerreiben ähnelt er etwas nach Liebstöckel (banal auch nach Maggi genannt).
Vom Geschmack her sehr neutral bis mild.
Das Sporenpulver ist weiß bis hellgelb. Unter dem Mikroskop erkennt man eine deutlich elliptische Form ohne "Stacheln".
Es könnte sich hier um die Blasse Koralle (Ramaria pallida), also einer giftigen Art handeln.

Liege ich mit meiner Bestimmung richtig?

Gruß:
Lothar

               










Pilze: Hunderttausend Arten -weder Pflanze noch Tier-
  Zitieren
#2
Hallo Lothar,
Ehrlich gesagt , ich habe keine Ahnung. In unserem sauren Wald habe ich noch keine Korallen gefunden.
Dein erwähnter Maggigeruch wird aber hier erwähnt :
http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/...ig1004.htm
Was mir nicht gefällt , ist als Fundort der reine Fichtenwald ,Ramaria pallida soll eher Buchen mögen.
Gruß Norbert
  Zitieren
#3
Hallo ihr zwei,

Ahnung von Korallen habe ich zwar keine aber der Tintling schreibt auch etwas von einem vorkommen in Fichtenwäldern.

http://tintling.com/pilzbuch/arten/r/Ram...llida.html

VG Willihund

  Zitieren
#4
Hallo Norbert und Willihund,
vielen Dank für Eure Hinweise. Damit bin ich fast sicher, dass es sich um die Blasse Koralle handelt. In diesem großen Waldgebiet sind auch in der Nähe Mischwaldstücke (mit Buchen und Fichten), dort wachsen auch Korallen, die aber wesentlich mehr gelb oder gelbocker gefärbt sind.

Gruß:
Lothar
Pilze: Hunderttausend Arten -weder Pflanze noch Tier-
  Zitieren
#5
Hallo Lothar,

kann es sein, dass die Bilder stark farbverfälscht sind? Das, was man auf Bild 4 erkennen kann, deckt sich nicht mit deiner Beschreibung. Ich kenne das bei den Korallen, so manches mal hat der Farbton überhaupt nicht mehr gepasst, das seltsame daran, bei ähnlich gefärbten Pilzen war das nie so extrem der Fall.

Die einzige Koralle (also Gattung Ramaria und Untergattung Ramaria ist klar) die nach Liebstöckel riechen soll ist eben deine erwähnte, die aber auch "herbsauer" und "in den Astspitzen bitter" schmecken soll. (CHRISTAN)
Die Fichte als Mykorrhizapartner passt auch.

Also abgesehen von dem Geschmack-und angenommen die Koralle ist wirklich stark farbverfälscht abgebildet- sehe ich nichts was dagegenspricht und ich wüsste auch nicht was sonst noch ernsthaft in Frage kommen soll.

Gruß,
Johannes
Man erfreut sich an der unglaublichen Artenvielfalt Smile
  Zitieren
#6
Hallo Johannes,
nun, bei dem trüben Regenwetter musste ich die Fotos noch etwas nachbearbeiten, da hast Du natürlich recht. Die reale Färbung war so wie ich es beschrieben habe, also heller und nicht so gelbe Farbtöne. Ich benötige diese Fotos (mit hoher Auflösung kommen diese an die Realität näher heran) für mein aktuelles Fotobuch 4 "Pilze der Eifel".
Daher ist mir wichtig, dass ich auch die korrekte Art von anderen Personen - also auch im Pilzforum - bestätigt werden.
Diese Korallenart war im Fichtenwaldstück wegen der Größe und heller Färbung nicht zu übersehen. Das Areal war bis vor wenigen Jahren noch von einem Logistik-Lager der U.S. Air Force besetzt, da hat man heute noch die Möglichkeit seltene Pilze zu finden.

Gruß:
Lothar
Pilze: Hunderttausend Arten -weder Pflanze noch Tier-
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste