• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
FRAGE Helmling ?
#1
Schönes Pfingstwochenende wünsch ich allen.

Heute Morgen habe ich wieder so einen Kleinen gefunden und denke an einen Helmling.
Hut: Jung dunkelbraun etwas eiförmig, später helmartig od. halbkugelig bis leicht aufgeschirmt. Am Scheitel dunkelbraun, schaut etwas flockig aus, zum Rand heller werdend, graubraun, gerieft,Durchm. 2,5cm.
Lamellen: weiss, gräulich, Schneiden heller, bauchig, Zwischenlamellen, leicht ausgebuchtet angewachsen, eher weit stehend.
Stil: dunkelbraun, zum Hut weisslich, ca 50 x 2mm, Basis weiss filzig, hohl, etwas glänzend und etwas elastisch würde ich sagen. Flüssigkeit beim Abbrechen klar.
Geschmack: mild
Geruch: nach Chlor (Irgendein Nitrathelmling?)
SP: weiss
Sporen: ca 8-10 x 4-6 Mü
VK: Am Waldrand, etwas im Wald unter Fichte auf morschen, bemoosten -denke- Fichtenästen.

               

Danke für euer Bemühen,

Gruss Hans
Wissen, das sich nicht täglich vermehrt, nimmt ab.

  Zitieren
#2
Hallo Hans,

(18-05-2013, 06:23 PM)lechner schrieb: Heute Morgen habe ich wieder so einen Kleinen gefunden und denke an einen Helmling.
Hut: Jung dunkelbraun etwas eiförmig, später helmartig od. halbkugelig bis leicht aufgeschirmt. Am Scheitel dunkelbraun, schaut etwas flockig aus, zum Rand heller werdend, graubraun, gerieft,Durchm. 2,5cm.
Lamellen: weiss, gräulich, Schneiden heller, bauchig, Zwischenlamellen, leicht ausgebuchtet angewachsen, eher weit stehend.
Stil: dunkelbraun, zum Hut weisslich, ca 50 x 2mm, Basis weiss filzig, hohl, etwas glänzend und etwas elastisch würde ich sagen. Flüssigkeit beim Abbrechen klar.
Geschmack: mild
Geruch: nach Chlor (Irgendein Nitrathelmling?)
SP: weiss
Sporen: ca 8-10 x 4-6 Mü
VK: Am Waldrand, etwas im Wald unter Fichte auf morschen, bemoosten -denke- Fichtenästen.


- Damit deine Anfrage nicht endgültig verwaist, lehne ich mich aus dem Fenster und bringe ein paar Hinweise zu nach Chlor riechenden, an Holz wachsenden, nicht seltenen Frühjahrs-Helmlingen:

(1) Überprüfe einmal "Mycena abramsii" (Voreilender Helmling)

---> Diese Art passt recht gut mit deiner Beschreibung/deinen Bildern überein. Etwas irritiert bin ich vom Wachstum an Nadelholz (möglich, aber häufigerer wäre Laubholz) und dem Chlor-Geruch (möglich, typischer wäre rettichartig). Diese Art wächst gesellig bis büschlig.

- MycenaAbramsii(det.Enderle):    

- Und als Kontrast ein paar hellere Exemplare


(2) Alternativ fällt mir insbesondere noch "Mycena stipata" (Viersporiger Nitrat-Helmling)/"Mycena silvae-nigrae" (Zweisporiger Nitrat-Helmling) ein. Diese büschlig an Nadelholz wachsende Arten wurden vor ihrer Splittung als "Mycena alcalina" bezeichnet.

- Mycena stipata s.l.        

- Mycena silvae-nigrae    

(3) Es gibt übrigens noch weitere nach Chlor riechende Helmlinge, mit grauen, graubraunen, braunen Hutfarben, deren Hut stark gerieft ist und die auch bereits im Frühjahr fruktifizieren können, z.B.:
- "Mycena leptocephala" (Grauer Nitrat-Helmling), vorzugsweise an Buche und Fichte
- "Mycena niveipes" (Frühlings-Helmling) mit hellerem hut und an Laubholz

- Mycena caliginosa Maas & Enderle 1994, eine weitgehend unbekannte Art an Laubholz.

(4) Und im Normalfall sollten derartige dunkelhütige Helmlinge leider mikroskopisch abgesichert werden.

Grüße
Gerd
"Ich habe eine gewisse Neigung zu und Freude an spitzen Formulierungen"
- Bundestagspräsident Lammert, zitiert in "Der SPIEGEL Nr. 31, 2011"
  Zitieren
#3
Hallo u. guten Abend Gerd.

Inzwischen hab ich festgestellt, nach den zahlreichen Rückmeldungen und meinen eigenen Recherchen, dass ich mich auf einem schwierigem Gebiet befinde.
129 eine stolze Zahl u. dann einige noch versch. Namen

Freut mich von dir zu "hören" und vielen Dank erstmal.

Hab`die letzten 2 Tage mit Mosers KKF und einem Schlüssel etc. von Norwegische Mycenas versucht, im Ausschlussverfahren etwas weiter zu kommen und das Pilzchen einzugrenzen.

Bis jetzt bin ich bei Nachfolgenden angelangt und versuche weitere auszuschliessen.

1. Mycena clavularis -
1. Mycena chlorantha -
1. Mycena latifolia
1. Mycena inclinata
1. Mycena leptophylla
1. Mycena aetites
1. Mycena plumipes
1. Mycena parca
1. Mycena sudorella
1. Mycena stipata
1. Mycena silvae-pristinae
1. Mycena seynesii
1. Mycena septentrionalis
1. Mycena obtecta

Das Minus hinter den 1. zwei (die hab`ich schon ausgeschlossen)

Morgen werde ich mich nochmals zu dem Plätzchen aufmachen, ein paar frische holen und versuchen mit dem Mikro was rauszubekommen.
Erst mal ein Dank für deine Vorschläge die ich mit dem neuen Material Vergleiche und mich wieder melde.

Anscheinend gibt`s bei mir nur schwierige Pilze Kichern aber wenn am Ende eine Bestimmung rauskommt, freut es mich um so mehr.

Lg Hans
Wissen, das sich nicht täglich vermehrt, nimmt ab.

  Zitieren
#4
Hallo Hans!

Dein Helmling hat gute Chancen, Mycena stipata (4-sporiger Nitrathelmling) zu sein. Die riechen auffälig nach Chlor, wachsen an Nadelholz, sind zunächst dunkel (siehe deine Kleinen), hellen aber graubraun auf. Ziemlich auffällig ist so ein weißer Reif auf dem Hut.
Die Art ist relativ häufig in Fichtenwäldern zu finden, sofern altes Totholz vorhanden und wächst auch schon beizeiten, also damit meine ich Mai.
Musst auch immer schauen, ob die Lamellenschneiden nicht gefärbt sind. Da gibt es ein paar in ähnlichem Habitat, die wären dann einfacher.

Der Verwechslungs-Kandidat (Gerd sagte es schon) ist der 2-sporige M. silvae-nigrae. Das könntest du noch mikroskopisch prüfen. Ich bilde mir ein, dass der aber in höheren Lagen (ca. 700 ü. NN) wächst, glaube aber, die Literatur schreibt das so nicht (könnte also eine Fehleinschätzung meinerseits sein).

VG Ingo W
Die Merkmale sind es, die die Bestimmung der Pilze ermöglichen. Wer sich keine Mühe gibt oder keine Zeit hat, die zu erkennen, sollte eigentlich keine Pilze bestimmen oder bestimmt haben wollen.
  Zitieren
#5
Hallo Ingo,

(22-05-2013, 01:47 AM)Ingo W schrieb: Der Verwechslungs-Kandidat (Gerd sagte es schon) ist der 2-sporige M. silvae-nigrae. Das könntest du noch mikroskopisch prüfen. Ich bilde mir ein, dass der aber in höheren Lagen (ca. 700 ü. NN) wächst, glaube aber, die Literatur schreibt das so nicht (könnte also eine Fehleinschätzung meinerseits sein).

- In Baden-Württemberg bevorzugt "M. sivae-nigrae" Lagen zwischen "401 - 800 (1000) mNN" und wurde außerhalb dieser Höhenstufen nur 1 (<401mNN) bzw. 2(> 1000mNN)-Mal nachgewiesen.

- "M. stipata" bevorzugt "201 - 800 (1000) mNN" und wird außerhalb dieser Höhenstufen nur 2 (<201mNN) bzw. 1(> 1000mNN)-nachgewiesen.

Literatur:

G.J.Krieglsteiner (2001): BW-Atlas Bd. 3

Grüße
Gerd
"Ich habe eine gewisse Neigung zu und Freude an spitzen Formulierungen"
- Bundestagspräsident Lammert, zitiert in "Der SPIEGEL Nr. 31, 2011"
  Zitieren
#6
Hallo Ingo und Gerd,
danke für euere Rückmeldung.

Ich bin noch nicht soweit,
melde mich wieder, denke am WE, dann hab ich alles soweit wie möglich ausgeschlüsselt und tauch mit jeder Menge Fragen auf Smile

Freue mich sehr, denn die Kleinen mag ich.

Leider komme ich mit dem Mikro nicht an andere Merkmale, brauch mal einen Kurs, sondern muss mit den makroskopisch Bekannten klarkommen.

Bin sehr gespannt wo ich rauskomme.

Stimmen die 129 vom Norwegischem Schlüssel? Der Hr Moser hat da noch einige andere Arten zu bieten.

Geht mir jetzt nur um die als unter Mycena laufenden, nicht auf die Hutgrösse von meinem bezogen sondern allgemein.

Habt ihr noch einen anderen Schlüssel im Angebot?

LG bis zum WE Hans
Wissen, das sich nicht täglich vermehrt, nimmt ab.

  Zitieren
#7
Guten Morgen an alle Mitstreiter.

Hallo Ingo, entschuldige den Chlorgeruch aber bei den Geruchsangaben in den Beschreibungen muss man sie auch zuordnen können: Chlor, Rettich, Nitrat; Salpeter etc. aber ich glaube jetzt klappts Smile.

Hier meine Ergebnisse.

Gerd schrieb: (1) Überprüfe einmal "Mycena abramsii" (Voreilender Helmling)

---> Diese Art passt recht gut mit deiner Beschreibung/deinen Bildern überein. Etwas irritiert bin ich vom Wachstum an Nadelholz (möglich, aber häufigerer wäre Laubholz) und dem Chlor-Geruch (möglich, typischer wäre rettichartig). Diese Art wächst gesellig bis büschlig.

Nach meinen Recherchen und vielen Vergleichen mit guten Beschr., sage ich danke Gerd das ist er.

Mycena abramsii = M. praecox bis 40cm; + wässerige Absond im Stiel; 8-13 x 4-6,5, Rettich; Fichtenäste; gesellig aber auch in Büscheln

Meine Anderen in Betracht kommenden:
Mycena leptocephala = M. chlorinella?!! Nitratgeruch und Sporen zu klein 8-11x4-6
Mycena stipata auch büschelig; aber ab August; nicht bis 4cm;
Mycena parca erst im Herbst; Wacholder, bis 30cm
Mycena silvae-nigrae Nadelh; Frühj.i. O.; 9-17x7-10 Sporen zu gross; Lachgas

Noch eine Bitte.Ich hätte gere noch ein paar brauchbare Tipps von euch fürs Mikroskopieren in Bezug auf Huthaut, Lamellenschneiden, Stielhaut um meinen Pilz auch wirklich M. abramsii zu nennen.

Vielen Dank im Voraus

Schönen "bei mir kalt und verregnet" Sonntag

Hans
Wissen, das sich nicht täglich vermehrt, nimmt ab.

  Zitieren
#8
Hallo Hans!
Zitat:Mycena stipata auch büschelig; aber ab August; nicht bis 4cm;
Ich weiß nicht, wer das schreibt mit Erscheinung ab August, aber es ist schlichtweg nicht richtig: M. stipata ist ein früh im Jahr erscheinender Helmling, in meiner Region (ich fand die seltenen Nachwinter-Mycenen bsher nicht nachweislich bei mir) einer der frühesten gemeinen Helmlinge, das heißt ab Mai.

Und wenn jemand für einen Helmling (deine Angabe zu silvae-nigrae) Sporenlängen von 9-17 angibt, dann ist da auch was faul. So eine Spannweite hat kein Helmling, höchstens ein Pilz, bei dem 2- und 4 sporige Basidien nebeneinander auftreten.

Zitat:Geruchsangaben.....muss man sie auch zuordnen können: Chlor, Rettich, Nitrat; Salpeter etc.
Riechen ist wohl eine aussterbende Kunst, das merke ich immer mehr. Soll kein Vorwurf sein, betrifft 80% der Bevölkerung.
Ist aber eigentlich keine Kunst, scheint nur zu verkümmern.
Mit dem nitrösen, alkalischen oder Chlorgeruch ist der Geruch von gechlortem Schwimmbadwaser gemeint.
Rettichgeruch kennnst du ja. Achso, da ist kein Meerrettich gemeint, sondern alte Radieschen oder eben diese radieschenähnlichen weißen Zapfenrettiche.

Tipps zum Mikroskopieren..... das ist jetzt wirklich nicht in Kürze zu schreiben. Nur so viel: wenn du wissen willst, wie die Lamellenschneide aufgebaut ist, dann eben nur ein kleines Stück der Lamellenschneide mikroskopieren.

VG Ingo W

Die Merkmale sind es, die die Bestimmung der Pilze ermöglichen. Wer sich keine Mühe gibt oder keine Zeit hat, die zu erkennen, sollte eigentlich keine Pilze bestimmen oder bestimmt haben wollen.
  Zitieren
#9
Guten Morgen Ingo,
ich hab mich grösstenteils an Key to Mycenas of Norway gehalten.

Vielleicht hat ja jemand eine sichere Beschreibung meiner 5 Helmlinge (zum Vergleichen)

Ich versuche mal was mikroskopisch zu erreichen.

Vielen Dank für deine informative Antwort

LG und schönen Feiertag
Hans
Wissen, das sich nicht täglich vermehrt, nimmt ab.

  Zitieren
#10
Hallo Hans
ich machs mir unkompliziert...
Sagst du mir bitte deine E-Mail Adresse per Pn dann sende ich dir einen sehr guten Schlüssel mit dem du sicher zum Ziel kommst.. Grinsen
LG,Eike

  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste