• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
FRAGE Welcher Tintling ?
#1
Hallo,
Vorgestern diese Tintlinge gefunden , und bin da sehr unsicher. Ist es jetzt eine Hasenpfote (Coprinus Lagopus ) oder der struppige Tintling (C.cinereus) und wie kann ich die beiden voneinander unterscheiden ?

Fund : 1.Mai 2013 auf vermodernden Holz,- und Krautresten eventuell mit Pferdemist (Rand Reitweg) im Graben am Wegrand.
Hut : Glockenförmig , bei voller Ausbreitung (erst zuhause in der Dose) bis 4cm Durchmesser , Jung von weißem , struppigem Velum bedeckt , alt fast kahl. Fein grau gerieft , nur Mitte über Stiel glatt ocker. Sehr zerbrechlich.
Stiel : 5 cm oberirdisch lang , teilweise nochmal 5 cm im Substrat sitzend , weiß ,hohl. Basis bis 5mm dick , an Stielspitze bis auf 2mm verjüngend.
Sporenstaub : schwarz
Sporen elliptisch , 11-12 X 6-7 µm
Grüße und Dank im voraus
Norbert
               
  Zitieren
#2
Hallo Norbert,
ich tippe auf den Struppigen. Der kommt auf Mistgemisch vor, wobei der Dunganteil sehr gering sein kann (z. B. ein paar Kaninchenköttel zwischen Stroh). Und im Freiland hat der fast immer eine recht lange, ausspitzende "Wurzel".
Beste Grüße!
Andreas
  Zitieren
#3
Hallo Andreas,
danke für deinen Tip. War meine erste Vermutung also doch wahrscheinlich richtig. Auf dem Haufen wachsen noch einige Exemplare , ich gehe heute oder morgen nochmal hin , um die Sache mit der "Wurzel" zu überprüfen.
Dank und Gruß
Norbert
  Zitieren
#4
Hallo,
Ich bin nochmal hingewandert , auf dem Haufen kamen noch jede Menge kleine raus , habe einige ausgegraben. Aber nix wars mit langer , zuspitzender "Wurzel". Alle Stiele nur so 1-2cm unterder Oberfläche in weißem Mycel endend. Der eine große mit langem unterirdischem Teil gestern war wohl die Ausnahme.
Gruß Norbert
  Zitieren
#5
Hallo Norbert,
hm, eine scharfe Grenze wäre auch zu schön gewesen. Wenn der Haufen nicht allzu hoch ist, wird auch keine lange Wurzel gebildet. Ich schrieb deshalb "im Freiland", weil meine Zuchtversuche (in einer natürlich recht flachen Schale) auch nie bewurzelte Pilze ergaben (trotz defintivem Mycel vom Struppigen). Von gutsituierten Misthaufen kenne ich den Struppigen aber nur mit fast endlos tief eingesenktem, ausspitzendem Stiel.
Ich fürchte, da muss doch das Mikro ran. Wenn du keine Lust dazu hast, übernehme ich das gerne.
Beste Grüße!
Andreas
  Zitieren
#6
Hallo Andreas ,
Vielen Dank für dein Interesse und das Hilfeangebot. Aber so wichtig ists mir nicht , daß ich dafür die Post bemühe , und mit meinem Billigmikro komm ich sowieso bei meinen Nichtkenntnissen nicht weit. Hab aber bei der Suche und den Recherchen wieder was gelernt , das ist wichtiger als ein sicherer Name.
Dank und Grüße
Norbert
  Zitieren
#7
Hallo Norbert,
und auch ich habe wieder was gelernt!
Beste Grüße!
Andreas
  Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste